Fahrradrahmen : Anatomie

Oberrohr Unterrohr Steuerrohr Sitzrohr Sitzstreben Kettenstreben Sitzmuffe Ausfallenden

Wir fahren unsere Räder jeden Tag, ohne über das Design oder die Konstruktion nachdenken zu müssen. Es ist jedoch hilfreich mehr zu verstehen und Produkte somit optimal verwenden zu können.

 

 

 

Der Rahmen

 

 

Der Rahmen Ihres Rades ist die Grundlage und Plattform aller Komponenten und verbindet diese miteinander. Dies ist das Teil des Rades, das die Art des Rades festlegt. Dies hat eine größere Auswirkung auf das Rad als die Gangschaltung und die Form des Lenkers – dies basiert auf die Geometrie, Größe und Steife.

 

Die unterschiedlichen Teile:

 

 

Die hier dargestellte Illustration zeigt die verschiedenen Teile die einen Fahrradrahmen bilden. Die allgemeine Form und Elemente haben sich in den vergangenen Jahrzenten nur sehr gering verändert. Ein Schwerpunkt im Bereich der Innovationen wurde auf die Materialtechnologie gelegt.

 

 

Hier dargestellt ist eine sehr traditionelle Form. Wichtig in diesem Beispiel ist die Tatsache, dass alle Rohre einen verschiedenen Durchmesser und verschiedene Wanddicken haben. Dies hängt von den Kräften, die auf das jeweilige Teil wirken, ab.

 

Die unterschiedlichen Teile sind : Oberrohr, Unterrohr, Steuerrohr, Sitzrohr, Sitzstreben, Kettenstreben, Sitzmuffe und Ausfallenden

 

Was ist wichtig für einen guten Rahmen?

 

 

Dies hängt ganz vom Einsatzgebiet ab:

 

 

Die Innovation und Marketing im Bereich des Radsports wird zum Großteil von der „Tour de France“ und anderen berühmten Radrennen abgeleitet. In diesen Rennen werden Fahrräder für hohe Geschwindigkeiten optimiert. In diesen Rennen bedeutet Geschwindigkeit leichte, steife, dünne und aerodynamische Formen.

 

 

Für Touring Räder ist ein weiteres Kriterium wichtig: Haltbarkeit. Die Lebenserwartung eines Produktes im Rennsport ist nicht wichtig, da Räder sehr einfach ersetzt werden können. Für Amateur Touring ist dies jedoch von hoher Bedeutung. Die Steife von Rennrädern ist bei Touring-Modellen auch nicht sehr erwünscht, da dies zu einem sehr ungemütlichen Radfahrerlebnis führen kann. Dies bedeutet, dass ein wenig Gewicht eingebüßt werden kann um Haltbarkeit und Komfort hinzuzufügen.

Hier hat jedoch jede Person eine eigene Meinung, von sehr sportlichen, bis hin zu Freizeit Radfahrern.

 

Write a comment

Comments: 0